Musik AM  | comments

Muncie Girls – „From Caplan To Belsize“

Von der Musikpresse über den Klee gelobt: Muncie Girls fahren nicht nur einen in Europa derzeit einzigartig frischen Sound, sie haben mit ihrem Debütalbum auch ein funkelndes Pop-Punk-/Indie-Kleinod erschaffen.

Lockere Punkrock-Melodien mit Indie-Einschlag, dazu Lande Hekts einzigartig unbequeme Stimme und Texte, die kaum gesellschaftskritischer sein könnten: das sind Muncie Girls aus Exeter – auch bei ihrem Debütalbum „From Caplan To Belsize“. Zehn Originale und ihr Cover des Ramones-Klassikers „Pet Cemetary“ addieren sich zu fast 40 Minuten, die man so bestimmt noch nicht gehört hat.

In Interviews nennt das britische Trio als starken Einfluss im Songwriting Sylvia Plaths Buch „The Bell Jar“, „From Caplan To Belsize“ soll aber gewiss kein Soundtrack sein. Das Album ist, was es ist: eine Sammlung von Beobachtungen, der eigene unzensierte Blick auf Gesellschaft und Politik, ein Ausdruck für die Liebe zur Musik. Poppig in der Instrumentierung, feministisch und reflektiert in und zwischen den Zeilen. 

MUNCIE GIRLS - live 2016

17.04. DE - Köln - Underground 

18.04. DE - Wiesbaden - Schlachthof

19.04. DE - München - Unter Deck **

20.04. DE - Stuttgart - Universum +

21.04. DE - Schweinfurt - Alter Stattbahnhof ##

22.04. DE - Berlin - Uncle M Fest at Cassiopeia 

23.04. DE - Münster - Uncle M Fest at Skaters Palace Café 

14.05. DE - Kiel - Klownhouse Fest at Hansa 48

**with Sandlotkids

+ with Dog Eat Dog

##with Pear 

TAGS: musik  album  review  muncie girls  punk  indie