Longboard Trick Tipp: Kick Shovit Regular

Kick Shovit Regular

How To:

Der Kick Shovit ist eine Variation des normalen Longboard-Shovits über die Nose, bei dem die 180°-Rotation des Bretts nicht durch das Zusammenspiel beider Füße auf dem Brett erreicht wird, sondern der hintere Fuß das Brett seitlich (unter dem Brett) zur Rotation bringt.

Der Schlüssel zum Kick Shovit liegt in der Ausgangsstellung: Der vordere Fuß trägt im gesamten Ablauf des Tricks bis zum Absprung den Großteil des Fahrergewichts und wird auf der Nose platziert.

Der ideale Punkt für den vorderen Fuß ist von Brett zu Brett verschieden, hängt von Gewicht, Länge und Setup ab und muss in jedem Fall vom Rider selbst gefunden werden. Ein guter Anhaltspunkt können die Achsschrauben sein. Der vordere Fuß sollte so stehen, dass die hinteren beiden Schrauben der Vorderachse noch gerade so zu sehen sind. Die Ferse des Fußes sollte leicht nach hinten über die Kante zeigen und das ganze Gewicht auf dem Fußballen liegen.

1.

Nachdem du deine Ausgangsstellung gefunden hast, nimmst du bei langsamer Fahrt den hinteren Fuß nach hinten vom Brett und führst die Fußspitze unter die hintere Kante deines Bretts.

2.

Nun gibst du dem Brett einen leichten Kick nach vorne links und springst in derselben Bewegung über den vorderen Fuß ab. Der Sprung unterscheidet sich kaum von dem Absprung bei einem normalen Longboard-Shovit und sollte etwa eine Schulterbreit lang in Fahrtrichtung gerichtet

3.

Durch Kombination der beiden Bewegungen verliert das Brett mit den hinteren Rollen den Kontakt zur Straße und dreht sich unter dir um 180°.

4.

Um Stürze zu vermeiden, ist es wichtig, dass du mit den Füßen eine Schulterbreite auseinander in der Mitte deines Bretts landest.

TIPP

Um zu prüfen, ob du die richtige Ausgangsposition gefunden hast, kannst du den hinteren Fuß, der nur locker auf dem Brett aufliegen sollte, leicht anheben. Wenn die hinteren Rollen nun nicht sofort den Kontakt zur Straße verlieren und du auf der vorderen Achse stehend mit allen Rollen auf der Straße fährst, hast du den Punkt gefunden.

Falls die hinteren Rollen sofort den Kontakt verlieren, verlagerst du dein Gewicht und/oder die Fußstellung etwas nach hinten. Der Sweet Spot ist recht sensibel und will behutsam gefunden werden!