Deine Fussstellung auf dem Longboard: Die Stance

Deine Stance ist die Stellung deiner Füße auf dem Board. Dabei gibt es prinzipiell kein Richtig oder Falsch. Es gilt, dass du dich beim Skaten wohl fühlst.

Abb. 01 - Regular
Abb. 02 - Goofy

Basic Stances

Prinzipiell wird zwischen zwei Basic-Stances unterschieden: Du kannst entweder Regular [> Abb. 01] oder Goofy [> Abb. 02] fahren. Regular bedeutet, dass während du rollst dein linkes Bein vorne ist. Wenn du Goofy stehst, ist dementsprechend dein rechtes Bein vorne. Was für dich passender ist, musst du durch Übung herausfinden.

Egal welche Stance du bevorzugst, beim Fahren ist es wichtig, dass du den Großteil deines Gewichts auf dem vorderen Fuß hast. Diese Gewichtsverteilung lässt dein Brett ruhiger laufen und macht es weniger anfällig für Speed-Wobbles. Außerdem lenkst du über die vordere Achse und hast so mehr Kontrolle. Der Fuß steht dabei etwa 45° zur Fahrtrichtung.

Außerdem ist es wichtig, während der Fahrt im Oberkörper locker und entspannt zu bleiben, damit dieser beweglich ist. Denn als Grundregel gilt: Du fährst dahin, wo du hinguckst. Blicke in deine gewünschte Fahrtrichtung und drehe die Schultern in die entsprechende Richtung, und dein Board wird in der Regel genau dahin fahren.

Abb. 03 - Kurven

Kurven

[> Abb. 03]

Bei Kurvenfahrten und Slides unterscheidet man zwischen Heel- und Toeside. Bei einer Heelside-Kurve verlagerst du dein Gewicht auf die Fersenkante deines Brettes, um die Kurve zu fahren.

Bei einer Toeside-Kurve musst du dein Gewicht auf die Zehenkante des Brettes verlagern. Eine Heelside-Kurve ist also eine Linkskurve, wenn du Regular auf dem Brett stehst, und eine Rechtskurve für Goofys. Logisch, oder?

Abb. 04 - Tuck

Tuck

[> Abb. 04]

Die Tuck ist eine möglichst windschnittige Position, damit du lange (und schnell) rollst. Diese sehr spezielle Position ist vor allem beim Downhill und Freeride wichtig, aber auch bei kleineren Abfahrten in der Stadt kannst du so Energie sparen.

Du stellst dein vorderes Bein etwa 45° zur Fahrtrichtung, legst fast dein ganzes Körpergewicht darauf und drehst deine Schultern so, dass sie in Fahrtrichtung zeigen. Dann lehnst du dich möglichst weit nach vorne, so als wolltest du mit deinem Kinn dein Knie berühren. Dein hinterer Fuß steht neben der Toeside-Kante des Brettes auf dem Fußballen.

Dein hinteres Knie knickst du ein und »versteckst« es hinter dem vorderen Oberschenkel. Deine Arme legst du möglichst eng am Körper an. Abfahrt!