Fakie 360 Pop Shovit

Farid Ulrich erklärt und zeigt euch den Fakie 360 Pop Shove it.

In diesem Video zeigt und erklärt euch Team Titus Pro Farid Ulrich den Fakie 360 Pop Shove-It.

Der Laie muss unweigerlich glauben, dass ein jeder 360 Pop Shove-It, egal ob jetzt normal, Fakie, Switch oder Nollie, simpler ist als ein 360 Kickflip, weil das Board nur um eine Achse rotiert. Ist aber nicht so! 95 Prozent aller Skateboarder werden einen 360 Flip eher lernen als einen 360 Pop Shove-It. Der Grund hierfür liegt in der natürlichen 360-Flip-Bewegung. Einfach scoopen und Vorderfuß rausziehen – so einfach ist es bei der Shove-It-Variante nicht.

Als Voraussetzung sollte man selbstredend Pop Shove-Ist können – und eventuell auch schon 360 Flips, ist aber nicht zwingend notwendig. Wie Farid im Video zeigt, ist die Fußstellung beim 360 Pop Shove-It von entscheidender Bedeutung. Während der Hinterfuß beim 360 Flip mit der Spitze das Tail überlappt, sollte er hier nur mit der Fußspitze auf dem Tai stehen. So bleibt das Board beim Abpoppen gerade. Ferner muss der Vorderfuß Platz machen, damit er das Board nicht in Rotation versetzt.

Dann musst du nur noch geduldig warten, bis die 360-Grad-Drehung abgeschlossen ist und pflanzt deine Füße idealerweise wieder auf die Schrauben. Dann wie immer leicht in die Knie gehen, easy ausfahren und die Props von den Homies abholen. Der Trick ist im Flat schon nicht ganz ohne – an Stufensets, Gaps oder als Kombi an Wheelie-Pads, Curbs oder Ledges wird es dann noch haariger! Besonders Fakie ist der 360 Pop Shove-It noch schwieriger zu kontrollieren, da dich die kleinste Über- bzw. „Unter“-Drehung sofort aus dem Gleichgewicht und zu Fall bringen kann.

Wenn der Trick allerdings sitzt, kannst du deine B-Note noch ein wenig nach oben schrauben, indem du wie Farid den Hinterfuß nach dem Poppen entspannt ausstreckst, um die berühmte Schere zu erzeugen. Das gibt mächtig Style-Punkte – übertreiben sollte man’s aber auch nicht. Viel Spaß beim Üben!