Nollie Kickflip

Heute zeigt und erklärt euch Daniel Reichenbacher den Nollie Kickflip.

In diesem Video zeigt und erklärt euch Reichi den Nollie Flip.

Der Nollie Flip ist neben dem 360 Flip der König derjenigen Tricks, die in Lines als Flattrick eingestreut werden – und das hat gute Gründe. Ein guter Nollie Flip sieht nämlich einfach hinreißend aus und darf eigentlich in keinem Bag of Tricks fehlen. Sollte dies doch der Fall sein, bist du hier genau richtig! Als Voraussetzung solltest du einen knackigen Nollie am Start haben, also nicht so’n laschen Huster…

Der Vorderfuß sollte wie beim normalen Nollie zentral auf der Nose stehen, sodass du kraftvoll abpoppen kannst. Die Stellung des Hinterfußes ist da schon individueller: In jedem Fall steht die Fußspitze im Vergleich zum Nollie weiter in der Mitte des Boards – ähnlich wie der Vorderfuß beim Kickflip. Manche winkeln den Hinterfuß dabei stärker an, so auch Reichi im Video, andere bevorzugen hingegen eine „neutralere“ Stellung wie beim Nollie. Hier gilt wie immer: Probieren geht über Studieren!

Dann wird kräftig abgepoppt. Während das Tail nach oben fliegt, winkelst du den Hinterfuß an und ziehst in schräg nach hinten. Dann muss es flicken! Der Fuß wird beim Verlassen des Boards ruckartig aus seiner Anwinkelung gelöst, sodass das Board in die gewünschte Rotation versetzt wird. Nun musst du die Füße über dem rotierenden Board lassen, bis das rettende Ufer, sprich: das Griptape wieder zum Vorschein kommt. Dann das Board mit beiden Füßen catchen, bei der Landung leicht in die Knie gehen und schon ist der Nollie Flip eingetütet.

Erfahrungsgemäß dauert es zunächst bis du mit deinem Hinterfuß einen ähnlichen Flick entwickelst wie mit deinem Vorderfuß. Achtet einfach darauf, den Hinterfuß nach dem Poppen schön nach hinten zu ziehen. Anfangs neigt man nämlich dazu, das Board mit der Sohle des Fußes nach unten zu drücken – kein schönes Bild. Doch das kann euch auch alles Reichi zeigen!