Skip to main content
 
Erstellt von T. Gentsch | News

R.I.P. - Jake Phelps


Ein Nachruf an eine der schillernsten Personen in der Geschichte des Skateboarding

Photos & Text: T. Gentsch

"Freedom, Speed and Danger", antwortete Jake Phelps einst auf die Frage, was er an Skateboarding so liebe. Jake, auch bekannt unter dem Namen Phelper, war die letzten 26 Jahre der Editor in Chief beim Thrasher Magazine. Er war es, der zusammen mit Michael Burnett "King of the road" ins Leben gerufen hat und er war es, der final über den Skater of the Year entschieden hat. Jake war das Magazine, sein Gesicht, sein Geist und sein Sprachrohr. Jake verkörperte Skateboarding wie kaum ein anderer und scherte sich dabei einen Scheiß, wie andere über ihn dachten. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich nach dem 2009 Wallenberg Contest durch den Flughafen von San Francisco schlenderte und mir auf einmal Jake entgegengerollt kam. An den Füßen das erste Marc Johnson Emerica Model, mit dreckiger Hose und Carhatt Weste bekleidet, skatete er durch den Flughafen, als sei es das Natürlichste der Welt. Wir begrüßten uns, wünschten uns einen guten Flug und sahen uns 2 Jahre später in Kopenhagen wieder. Danach ging es zusammen auf Spitfire Tour und irgendwann fiel mir auf, dass Jake immernoch die selben Emerica Schuhe von 2002 trug - und gleiches galt für seine Weste.

An diesem Punkt fiel mir zum ersten Mal bewusst auf, dass für Jake nur eins zählte: Skateboarding! Und reisen! Equipment? Klamotten? Alles egal, hauptsache, er hatte sein Skateboard unter den Füßen und war mit seinen Freunden unterwegs. Ich habe Jake als sehr offenen und ehrlichen Menschen kennengelernt, der auf der einen Seite zwar immer sehr laut und rau war, aber sofort merkte, wenn man ein offen-ehrliches Wort mit ihm wechseln wollte und in diesem Moment zum aufmerksam-leisen Zuhörer wurde.

Shred in Peace Jake Phelps, you will never be forgotten!

Tony Vitello zum plötzlichen Tod von Jake:

"Jake Phelps was 100% skateboarder, but that label sells him way too short, because beyond his enormous influence in our world, he was truly an individual beyond this world. When loved ones pass we sometimes mythologize about their full lives rich in friendships and experiences. Sometimes we need to talk ourselves into believing it all. It makes us feel better, and helps us cope with the loss. Well, in the case of Jake, the task becomes wrapping your head around just how many lives one person could possibly live. He really did see it all, do it all, and that incredible brain of his could relish every last detail.

But most of you reading this now identified primarily with Jake Phelps the skateboarder, and editor of our magazine, so I will leave you with this truth – I never met anybody who loves anything more than Jake worshipped skateboarding. Just as we need food and water to survive, Jake needed skateboarding to keep his blood pumping. It was more than a hobby or form of transportation or way of life – it was his oxygen. Here’s another thing. Jake never bailed. Jake fucking slammed. And there is a big difference. He only knew commitment. He was going to go for it without hesitation, and there were only two outcomes. Either you’d see his triumphant fist pumping in the air or it’d be an earth-shaking collision with the concrete. I remember him telling me once that he never fell backwards, he always fell forward. Leaning back meant there was hesitation, and Jake was all the way IN.

There was no myth. The man was the myth. We love you, Jake." -Tony Vitello