Skip to main content
 
Erstellt von T. Gentsch | News

Titus Stuttgart | Malle ist nur ein Mal im Jahr


Das Titus Stuttgart Shopteam auf Tour gen Süden!

Skatefotos: Fabian Gehring
Sideshots: Lars Roth

Der Klimawandel beeinflusst nicht nur Landwirtschaft, Gesundheit und die Bierindustrie, sondern auch ganz direkt das Reiseverhalten von Skateboardern. So konnte man 2018 von „O bis O“ nicht nur die Winterreifen ganz tief im Keller verstauen, sondern auch ohne Angst vor einer verregneten Woche in unseren Breiten auf Tour gehen. Wahrscheinlich hätte man sogar in Hamburg mehrere Tage am Stück ohne einen Tropfen Regen verbringen können. Umgekehrt zeigte sich manch „wettersicheres Reiseziel“ von einer ungewohnten Seite. Massive Regenfälle in Italien und auf den Balearen überraschten so manche Touristen, die sich im Nachhinein sicher wünschten, in den hiesigen Breiten geblieben zu sein. So hatte das Titus Stuttgart Team auf seiner alljährlichen Tour, die ursprünglich nach Mallorca gehen sollte, Glück im Unglück. Während es im Oktober 2018 in Deutschland quasi noch Sommer war, fegten massive Tiefdruckgebiete über das Mittelmeer und sorgten für Chaos auf der Baleareninsel. Erdrutsche und Bäche, die zu reißenden Flüssen anwuchsen, forderten insgesamt 13 Todesopfer und die Erkenntnis, dass das Wetter auch auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen nicht mehr so verlässlich gut ist, wie es früher einmal war.

Als Alternative wählten die Jungs die Reiseroute Stuttgart – München – Innsbruck – Stuttgart und wurden für diese „Ersatzwahl“ mit feinstem Spätsommerwetter belohnt. Zu einer Zeit, wo auf Mallorca schon die Hälfte der Hotels leer stehen, herrschte in Süddeutschland und Österreich noch feinstes Biergartenwetter und Spätsommertourismus. Glücklicherweise hatten sich die Brauereien von ihren Problemen des Jahrhundertsommers wieder erholt (man erinnere sich, die Flaschen begannen knapp zu werden), sodass Robin Wulf und Crew wieder aus den Vollen schöpfen konnten.

In den 5 Tagen, die die Jungs und das Mädel unterwegs waren, tranken sie mindestens so viel, wie der Ballermann als Notreserve bieten kann und holten so gewissermaßen Mallorca „zu sich“; die Geschichte vom Berg und dem Propheten, ihr wisst was ich meine. Die Länge des Clips beweist zudem, dass die Crew nicht nur an der Flasche, sondern auch auf dem Board mächtig Gas gegeben hat. Man darf gespannt sein, ob sich analog zum Klimawandel in den nächsten Jahren auch die Reiseziele der Skateboarder von Süden nach Norden verlagern werden – dann ist Malle vielleicht nicht nur einmal im Jahr, sondern wird zum Dauerzustand.