Erstellt von Titus Dresden | News

BMX Flatland


The Earth Is Flat!

Zum Einstieg erstmal eine kurze Beschreibung. Was ist BMX Flatland? Wie der Name es schon verrät, benötigt ein Flatlander keine Rampen, Hügel etc. Wichtig ist ein ebener gut griffiger Asphalt oder Holzfußboden. Wenn man dem Laie BMX Flatland erklärt ist der Vergleich mit Breakdance gar nicht so abwegig. Als BMX Flatlander versucht man Kombinationen zu fahren bzw. so viele Tricks wie möglich aneinander zu hängen, ganz ohne Rampen oder so was. 

 

Die Maschine

Das BMX Flatland Rad ist auch in seinem Aufbau sehr eigen. Es hat einen kurzen flachen Rahmen mit einer sehr steilen Gabel (gut für Frontwheel Tricks ). Bremsen sind in heutiger Zeit kaum noch zu sehen. Die älteren werden noch 2 Bremsen und einen Rotor kennen. Flatland BMX bedeutet auf alle Fälle 4 Pegs und die Reifen müssen immer knüppelhart aufgepumpt sein!!! Also 100psi sollten schon drin sein, weshalb sich auch nicht jeder herkömmliche BMX Reifen für Flatland eignet.

Damals und heute

Das moderne BMX Flatland ( Rolltricks ) ist Mitte der 80er entstanden. Kevin Jones war da einer der ganz großen Vorreiter. Die alte Schule kannte bis dato nur Hüpftricks und erinnerte immer ein wenig an Zirkusdarbietungen.

Hier könnt ihr euch ein Bild machen, was in den 80ern abging:

Anfang der 90er mussten dann alle BMX Räder stabil sein, koste was es wolle und so wogen die Dinger schnell mal 20kg. Zum Glück hat sich das zur Jahrtausendwende geändert und die Räder wogen nur noch die Hälfte. Was auch einen völlig neuen Fahrstil ermöglichte. Ganz großes Kino bieten im Moment die Japaner. Ein Wahnsinn, auf was für einem Niveau die Jungs sind. Moto Sasaki sei hier erwähnt mit seiner 3min Combo!!! Seht euch das Video unten an wenn Ihr sehen wollt, was ich meine. ( Stellt aber die Mucke ab, die nervt! )

Mittlerweile hat sich BMX Flatland  zu einer eigenen Geschichte entwickelt. Während in den 90ern Flatland noch Teil der XGames war und neben Street, Halfpipe bestehen musste haben sich heute die Fahrer von solchen Veranstaltungen verabschiedet und organisieren ihre eigenen Events. (Flatark, Circle of Balance, 100PSI in Dresden etc. )

Ich wurde mal gefragt: „Was ist an Flatland extrem?“  Nun gut die Jungs springen nicht von Häusern oder landen 3fache Flips, nein. Aber sie rollen 7 Tage die Woche 365Tage im Jahr. Peng ! Und sowas kann dann bei rauskommen:

MOTO SASAKI!

Bock gekriegt?

Wenn Du jetzt an nichts anderes mehr denken kannst als Flatland (kann ich verstehen ;) ) dann komm im Titus Dresden Shop vorbei und wir helfen Dir, die richtige Maschine zu finden. Ich muss aber ehrlich sein, die Dinger sind nicht ganz billig. Da Sie technischer sind als alle anderen BMX Räder, musst Du für eine Einstiegsmaschine 500 bis 600Euro einplanen.

 

Titus Dresden - Check Your Hood