Skip to main content
Headerbild
 
Erstellt von T. Gentsch | News

COS Cup X Titus Locals Only - Mönchengladbach | Deutsche Skateboard Meisterschaft 2022


Der erste Tourstopp der COS Cup Serie 2022!

Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück – die Deutsche Skateboardmeisterschaft im Rahmen der COS Cup Serie 2022 startet in eine neue Runde. Erstmals im Rollmarkt zu Mönchengladbach ausgetragen, fand dort vom 20.-22. Mai der erste Stopp der Contest-Reihe statt. Nebst einigen Neuerungen des Final-Modus wurde die seit vielen Jahren als „Titus Locals Only“ ausgetragene Amateur-Meisterschaft wieder in den COS Cup integriert. So fanden über 70 Starter/innen ihren Weg zur Westdeutschen Meisterschaft und hinterließen einen bleibenden Eindruck bei Zuschauern und Judges. Das Tricklevel hat sich mal wieder mächtig nach oben geschraubt und man darf schon jetzt gespannt sein, wer sich in diesem Jahr als Gesamtsieger etablieren wird. Doch alles der Reihe nach und die beginnt in der Stadt der Fohlen.

Eigentlich war geplant, den ersten Stopp der diesjährigen Serie im (immer noch ziemlich neuen) Betonpark „Alte Radrennbahn“ auszutragen, aber leider gab es gewisse Probleme mit der Tatsache, dass ein Contest nun mal (auch) von der Werbung der Sponsoren lebt. Leider wäre diese am Outdoor-Standort laut der Stadt Mönchengladbach nicht (mehr) möglich zu genehmigen gewesen, weshalb man auf die Indoor-Location „Rollmarkt“ auswich. Das war schlussendlich aber alles andere als schlimm, bietet der „Rollmarkt“ doch Rampen für alle Alters- und Könnensklassen. Bei Ankunft am Freitag war es erstaunlich leer, allerdings hatten sich einige Starter auch schon auf die Straße begeben um Footy für die „Warsteiner Street-Challenge“ zu sammeln – eine weise Entscheidung!

Da es, wie eingangs schon erwähnt, in diesem Jahr seit Ewigkeiten mal wieder eine B-Gruppe gibt (Titus Locals-Only basiert), war der Zeitplan an diesem Wochenende ziemlich eng gestrickt. Analog dazu war es entsprechend voll und nachdem die Frauen am frühen Samstagvormittag ihre Vorentscheidung hinter sich hatten, brach das absolute Chaos los. Glücklich, wer Freitag schon ein bisschen Practise genossen hatte und sich nicht mehr komplett einfahren musste. So war es dann auch kaum verwunderlich, dass die meisten Starter, nachdem sie ihre Runs hinter sich hatten (oder auf selbige warteten), erneut auf die Straße gingen. Im direkten Umfeld zur Halle gibt es zum Glück ein ganz ansehnliches Angebot an Streetspots, was die Sache durchaus erleichterte.

Samstägliche Überraschungen gab es wenige, allerdings war es sehr schön zu sehen, dass viele der „B-Grüppler“ auf einem Niveau fuhren, das durchaus ein Starten in der A-Gruppe legitimiert hätte. Zudem fiel die Kölnerin Nina Rogowski bei den Frauen auf, die sicher noch einer großartigen Zukunft auf dem Rollbrett entgegenblickt. Style, Geschwindigkeit und definitiv keinen Schiss vor Slam bleiben im Gedächtnis und dass sie auf dem eher schlechten Boden vor der Halle verbissen Fakie 360 Flips übte, sprach einfach nur Bände – weiter so!

Bei den Herren, oder in diesem Fall den Jungs, oder noch besser Kids, fielen neben den Hamburgern Lito, Ari und Jesse auch die kleinen Schneider Brüder Johan und Caspar auf, die trotz ihren 12 und 9 Jahren in der A-Gruppe mitfuhren. Ein wahnsinniges Talent haben die beiden und wenn ihre noch kleinere Schwester den beiden im gleichen Maße nacheifert, hat die Familie Schneider in etwa 10 Jahren die wahrscheinlich krassesten Skate-Geschwister Deutschlands. Time will tell!

Warsteiner Street-Challenge:

Bevor es für so manche am Samstagabend zur ersten After-Show-Party seit 2 Jahren ging, gaben sich Deniel Cramer, Domi Wenzel und Mika Möller noch eine kleine Gap-Session am nahegelegenen Marktplatz, alles im Zeichen der Warsteiner Street-Challenge. Letzten Endes wurden 3 Clips mit dem Hashtag #warsteinerstreetchallenge und der Markierung @clubofskaters hochgeladen und es war selten schwerer, einen Gewinner zu benennen – also wurde geteilt. Warum hier die genauen Hasttags nochmal erwähnt werden? Weil es wohl auch noch einen vierten Clip (von einer Mädels Crew) gab. Dieser war wohl allerdings ein REEL, scheinbar nicht korrekt „gehashtagged“ und konnte demnach nicht in die Wertung einfließen. Tut mir leid, aber nach wie vor habe ich ihn bis heute nicht im Nirvana des Insta-Netzes gefunden. Next time ladys!

"Titus Locals Only" Competition

Ravenol Barrel-Jump / Best Trick

Am Sonntag ging es, wie schon angekündigt, extrem früh los und auch ich war selten schon um halb 11 vormittags am Ort eines Contest-Geschehens. Zum Glück verfiel man nicht in übermäßige Hektik und so waren am Ende alle Fahrer rechtzeitig zu ihren Runs in der Halle. Das Finale (der A-Divisions & Ü35) wird in diesem Jahr in einem neuen Modus ausgetragen, mit zunächst 2 regulären Runs. Danach gibt es an 3 verschiedenen Obstacles für jeden Fahrer 5 Versuche für einen oder mehrere Tricks und dann fließt alles in eine Gesamtwertung ein. Klingt ein bisschen kompliziert, aber hat ein kleines bisschen mehr „Street-League“ Charakter, was vielleicht auch mal ganz interessant ist.

Den Ravenol „Barrel-Jump“ Best Trick Contest fand wie gewohnt zwischen dem Finale und der Siegerehrung statt und wer sich nicht vor der Halle besoffen in der Sonne aalte, konnte nochmal ein ordentliches Trick-Gewitter erleben. Danach war dann Schluss und ganz ehrlich, das war auch gut so. Ein komplettes Wochenende von vormittags bis in den späten Abend skaten, das schlaucht schon auch. Und dann das ganze Bier, was die netten Damen des neuen Hauptsponsors Flaschenpost stets wohlwollend ausschenkten…! Danke ebenfalls an den Rollmarkt und wie immer der gesamten COS Crew, es war ein sehr gelungener Auftakt! Bis bald in Hamburg-Allermöhe!

Die Gewinner: