Skip to main content
Headerbild
 
Erstellt von T. Gentsch | News

etnies High5 European Tour | Titus Köln


Autogrammstunde im Titus Köln und eine vollgepackte Demo!

Auch wenn sich der Sommer mittlerweile dem Ende neigt, scheint sich die Zahl an Touren, Demos und Contests kaum zu reduzieren. Gefühlt finden nach wie vor mindestens drei verschiedene Events an einem Wochenende statt und man hat Woche für Woche die Qual der Wahl, wo es denn nun hingehen soll. Am 3. September 2022 wurde einem die Entscheidung zum Glück etwas leichter gemacht, schließlich bekommt man das etnies Team mit Chris Joslin an der Spitze eher selten in unseren Breiten zu sehen. Also hieß es Samstagmittag „auf zum Titus Köln“, wo es vor der Demo an der Northbrigade noch ein kleines Meet & Greet mit Signing geben sollte.

Bei Ankunft, war erstaunlich wenig vor dem Laden los, was allerdings daran lag, dass die Pros und vor allem auch die deutschen Teamrider des Brands den Spot auf der gegenüberliegenden Straßenseite auseinandernahmen. Neben den US-Boys waren Antoni Zeyer, Jeffrey Esguerra, Christoph Radtke und Deniel Cramer aus unseren Breiten dabei. Nach dieser ersten Session ging es dann vor den Shop, wo ein Signing Tisch mit viel Pizza die Stimmung perfektionierte. Gut gestärkt konnte es dann eigentlich zur Demo gehen, aber besonders Deniel und Antoni waren heiß darauf, noch einen Streetspot zu skaten. Gesagt, getan und so ging es dann noch schnell an die berühmteste Hubba der Domstadt, die Asta Ledge.

Hey Chris, was ist deine letzte Erinnerung an Köln?

Hmmm, wahrscheinlich der Bs 360 Ollie Kickflip die 13 runter, hahaha

Hast du dir das Treppenset schon wieder angeschaut?

Nee, wir sind erst gestern angekommen, also hatte ich noch keine Gelegenheit, es mir noch einmal anzuschauen.

Woher kommt ihr gerade?

Aus Lyon, Frankreich.

Hat die Tour dort begonnen?

Nein, erst waren wir in Großbritannien. Wir sind in London gelandet, dann nach nach Milton Keynes, Nottingham, Birmingham, dann weiter nach Frankreich und jetzt sind wir hier in Köln. Großbritannien war wirklich produktiv, ich habe noch nicht allzu viel Zeit dort verbracht, also war es gut, ein paar neue Orte und Spots zu sehen, mit denen man nicht wirklich vertraut ist. Und ja, jetzt sind wir wieder hier...

 

Hast du denn vor, dir die 13ner noch einmal anzuschauen? Die wurden kürzlich leider überarbeitet, mit diesen Bodenmarkierungslinien für Blinde am oberen Ende, also ist es im Grunde ein neues und viel schwieriger zu skatendes Set jetzt.

Ach, wirklich? Man muss also früher abpoppen und diese Markierungen für Blinde und dann erst die Stufen ollien? Wow...

Abgesehen davon, fällt dir ein Trick ein, mit dem du dich in diesem Set selbst übertreffen könntest?

Ich hatte eigentlich echt vor, dort etwas auszuprobieren, aber jetzt, wo ich von den Bodenmarkierungen höre, glaube ich nicht, dass das, woran ich gedacht habe, möglich ist...

Woran hast du denn gedacht, wenn ich fragen darf...?

Hmm... ich dachte an einen Nollie Bs 360 Heel... vielleicht... aber ich glaube nicht, dass das passieren wird, wenn ich das mit den Blinden-Markierungen höre. Ich werde viellecht trotzdem nochmal hingehen.

Das letzte Mal, als wir ein kleines Interview gemacht haben, war, als ihr auf der etnies "Album" Video-Premieren-Tour wart, so vor 4 Jahren glaube ich. Damals hast du darüber gesprochen, dass du gerade Vater geworden bist. Wie läuft das Familienleben?

Ja, ich hatte damals gerade meine Tochter bekommen, ihr geht es wirklich gut. Sie tanzt sehr gerne, ist eine sehr aktive junge Lady. Sie ist jetzt schon sechs Jahre alt und dazwischen haben wir auch noch einen Sohn bekommen, der mittlerweile auch schon zwei jahre alt ist. Es läuft also wirklich gut.

Wie schaffst du es, dein Leben als reisender Profi-Skateboarder und das eines Familienvaters unter einen Hut zu bringen?

Nun, ein wichtiger Teil davon ist definitiv meine Frau, die zu Hause alles im Griff hat, wenn ich unterwegs bin. Die Kids hören viel besser auf sie als auf mich, so dass sie das ganz gut hinkriegt. Und für mich ist es auch eine nette Abwechslung, ab und zu von zu Hause raus zu kommen, mich um nichts kümmern zu müssen, ein unordentliches Hotelzimmer zu hinterlassen, hahaha...

Ist so eine Tour also auch ein bisschen Urlaub oder siehst du sie einfach als Arbeit an?

Ahm, ich würde nicht sagen, dass ich das zu sehr als Arbeit betrachte. Weißt du, Autogrammstunden und Demos können schon ein bisschen stressig sein, vor allem wenn viele Leute da sind, aber ansonsten macht es meistens Spaß!

Alles klar, danke Chris!

Nachdem unsere beiden Tornados-Teamrider ihre Tricks eingetütet hatten, ging es weiter zur North Brigade, wo die Demo für 16 Uhr angesetzt war. Die leichte Verspätung verkrafteten die rund 1000 (!) Besucher problemlos, da am selben Tag auch noch ein „Skateboard-Sammler-treffen“ an der North lud. Endlich gab es mal zwei Events, die sich sinnvoll ergänzten und nachdem die Fläche ein wenig leerer geworden war, konnte es losgehen. Hier jetzt einzelne Tricks aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber lasst euch gesagt sein, es ging so einiges. Bemerkenswert waren auch die weiblichen Teamrider um Rafaela Costa, die mit einem Bs Flip über das Hausdach für offene Münder sorgte.

Nach guten zwei Stunden war das Trickfeuerwerk dann vorbei und die Jungs hatten sich den Feierabend redlich verdient. Ihnen standen noch zwei weitere Tage zum Streetskaten in Köln zu Verfügung und man darf gespannt sein, welchen Spot Joslin & Co noch so zerlegt haben. Danke an Titus Köln, die North Brigade, das etnies Team sowie Bas Janssen und Kevin Parrot von soletech. High 5!

etnies bei Titus: