Skip to main content
 
Erstellt von T. Gentsch | News

Etnies (Ger)manic Tour | Stuttgart


Chris Joslin & Co auf Deutschlandtour

Über viele Jahre waren Touren von US Pro-Teams in den Sommermonaten Gang und Gebe. Das war immer sehr geil, konnte man doch endlich einmal live beobachten, wie die kalifornischen Helden mit den rauen deutschen Spots klarkommen. Zudem konnte man sich auch mal mit seinem Lieblings-Pro unterhalten, sich ein Autogramm holen und vielleicht sogar etwas free Stuff abstauben. Doch die Zeiten ändern sich. Social Media erlaubt es Firmen, ihre Fahrer für einen Bruchteil der Kosten einer Tour den Fans nahe zu bringen. Dennoch, auch 2019 ist ein Handshake mit Chris Joslin sicher nach wie vor interessanter, als einen Like-Button zu drücken. In der zweiten Juliwoche 2019 hatte man dazu die Gelegenheit, sofern man sich nach Stuttgart oder München zur Demo oder in den Titus Shop begab. Im Rahmen der Etnies (Ger)manic Tour besuchten die Jungs die beide Städte und zerstörten ganz nebenbei noch ein paar der bekanntesten Streetspots der beiden Metropolen. Wir waren für euch in Stuttgart mit dabei.

Dass das Leben eines Pro-Skaters auch harte Arbeit sein kann, ließ sich an diesem Samstag in Stuttgart eindrucksvoll beobachten. Die US-Teamrider waren erst am frühen Morgen gelandet und wer schonmal über den großen Teich geflogen ist, weiß, was ein Jet-Lag ist. Wenn man an einem solchen Tag auf sein Board steigt, muss man sich nicht wundern, dass selbst die einfachsten Tricks nicht funktionieren wollen; der Körper hat einfach keine Power. Allerdings scheint diese „Rechnung“ nicht bei einem Chris Joslin aufzugehen. Nachdem alle ins Hotel eingecheckt hatten, dauerte es keine zehn Minuten, bis er wieder unten war und die ersten Kickflips poppte. Reisemüdigkeit? Fehlanzeige. Trevor McClung und Matt Berger waren da schon etwas geschlauchter, aber kamen trotzdem mit zur Paulinenkirche. Hier nahm schnell eine rege Session ihren Lauf und besonders der neue Teamfahrer Nassim Lachhab beeindruckte mit einigen komplexen Lines.

Nach der Session ging es dann zum Titus Stuttgart, wo Bier und Pizza auf die Pros wartete. Vor dem Laden hatten die Jungs von Titus eine Jump-Ramp aufgestellt und es war schön zu sehen, wie einige Kids äußerst ambitioniert aus dem kleinen Kicker sprangen. Das sah auch für Joslin nach großem Spass aus und so beglückte er die Fans mit einem astreinen Benihana. Danach kam Barney Page auf die Idee, an der gegenüberliegenden Fassade einen Wallride über eines der runden Fenster zu machen, wofür er von den Zuschauern frenetisch gefeiert wurde.

Eigentlich wäre jetzt für so ziemlich jeden Pro der Tag vorbei gewesen, ganz besonders, wenn man einen Jet-Lag hat; aber nicht für Chris Joslin. Der hatte sich schon vor dem Shop-Signing die 10ner Stufen nahe der Pauline angeschaut und wollte sich noch eine kleine Mosch-Session gönnen. Nassim war ebenfalls down, allerdings wären 10ner Stufen alleine wohl zu „läppisch“ gewesen. Mit einer Baustellen-Barriere wurde kurzerhand der Härtegrad des Sets verdoppelt und Joslin ballerte kurz hintereinander erst einen Heel- und dann einen Varial Heelflip. Den machte er dann auch direkt 2 Mal hintereinander, sodass Filmer Mike Manzoori 2 verschiedene Angles filmen konnte. Nassim brauchte ebenfalls nur wenige Versuche für seinen Fs Flip und DANN war aber auch wirklich Schluss. Ich war beeindruckt von der Arbeitsmoral der Jungs und muss schon schwer überlegen, wann ein Team das letzte Mal an einem ersten Tourtag derart abgeliefert haben – und obendrein ist dabei nur die Hälfte der Crew gefahren!

Etnies bei Titus: